Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

Newsletter

Japanisches Kulturinstitut

Grußwort Masakazu Tachikawa

Masakazu Tachikawa, Direktor
Mein Name ist Masakazu Tachikawa. Im September 2015 habe ich als Nachfolger von Frau Direktorin Tokiko Kiyota die Leitung des Japanischen Kulturinstituts, Köln übernommen.
Bislang habe ich mich als Mitarbeiter der JETRO (Japan External Trade Organization) auch in den Europa-Büros dieser Organisation in München, Wien, Düsseldorf und Amsterdam für die Aufrechterhaltung und Stärkung guter Wirtschaftsbeziehungen zwischen Japan und Europa eingesetzt. „Die schönen Seiten Japans vermitteln“, „Die Zahl der Freunde Japans vermehren“ – das sind Aufgaben, die für The Japan Foundation und die JETRO gleichermaßen gelten. Ich möchte meine bisherigen Erfahrungen nutzbringend auch für die Leitung des Japanischen Kulturinstituts, Köln einsetzen. Dabei soll das Netzwerk der vielen Menschen, die die Tätigkeit des Japanischen Kulturinstitut bislang mit Verständnis und Hilfe unterstützt haben, bewahrt und gleichzeitig der Kreis der Japan-Freunde um neue Mitglieder erweitert werden.

The Japan Foundation ist mit vielerlei Aktivitäten in den drei zentralen Bereichen Kultur und Kunst, Japanische Sprachausbildung sowie Japanforschung und intellektueller Austausch tätig. Das Japanische Kulturinstitut Köln erfüllt diese Aufgaben nicht nur in seinem Institut in der Domstadt, sondern wirkt als Deutschland-Vertretung von The Japan Foundation darüber hinaus auch im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in den Nachbarländern bei einzelnen Projekten unterstützend mit.

Im Bereich Kultur und Kunst möchte ich darauf hinwirken, dass die herausragenden Künste Japans in einer guten Balance zwischen Gegenwart und Tradition noch häufiger vorgestellt werden.

Im Bereich der japanischen Sprachausbildung geht es mir darum, neben einem reichhaltigen Sprachkursangebot in unserem Institut in Köln auch das Netzwerk der japanischen Sprachausbildung im deutschsprachigen Raum zu erweitern.

Im Bereich der Japanforschung und des intellektuellen Austauschs möchte ich nicht nur mein besonderes Augenmerk auf die Ausbildung junger Fachwissenschaftler richten, sondern auch den Wissens- und Meinungsdialog in verschiedenen Bereichen zwischen Japan und Deutschland fördern. Es wäre schön, wenn das Japanische Kulturinstitut selbst zu einem Ort des intellektuellen Austauschs zu verschiedenen Themen zwischen Japan und Deutschland werden könnte.

Ich wünsche mir, dass Sie alle auch weiterhin häufig das Japanische Kulturinstitut besuchen und den Kontakt mit japanischer Kultur suchen. Um auch in Zukunft ein reichhaltiges Angebot an Veranstaltungen verwirklichen zu können, wäre ich Ihnen für Ihren Rat und Ihre Kooperation sehr dankbar.

Köln, im September 2015

Japanisches Kulturinstitut, Köln
Masakazu Tachikawa
Direktor