Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

ANBETUNG UND EXEMPEL

Buddhistische Shômyô-Gesänge und Balladen mit Lautenbegleitung aus Japan

Donnerstag, 7. Juni 2018 | 13 Uhr | Museum Schnütgen/St. Cäcilien

© Studio E

Konzert („Romanischer Sommer Köln 2018“)

Ausführende: Junko Ueda, Gesang und Satsumabiwa (Laute)

Unter dem Motto „Singet!“ feiert das Festival „Romanischer Sommer Köln“ in diesem Jahr sein 30. Jubiläum. Im Mittelpunkt der Konzerte, die sechs Tage lang von Sonntag, 3. Juni, bis Freitag, 8. Juni 2018, in allen zwölf romanischen Kirchen Kölns stattfinden, steht geistlich getönte Vokalmusik in einem breiten Spektrum vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Als japanischen Beitrag präsentiert die Shômyô-Sängerin und Satsumabiwa-Spielerin Junko Ueda in der „Romanischen Mittagspause“ am 7. Juni mit „Sange“ und „Kujô-Shakujô“ zunächst zwei zentrale Gesänge der Anbetung und Verehrung aus den Liturgien der buddhistischen Tendai-Schule. Im zweiten Teil stehen mit „Shunkan“, „Dannoura“ und „Gion-shôja“ Balladen aus dem mittelalterlichen Epos „Heike monogatari“ auf dem Programm. Sie verstehen sich als Exempel und Mahnung im Sinne der buddhistischen Weltsicht der Vergänglichkeit und werden von Junko Ueda im Stile der mit einer Satsumabiwa (5-saitige Laute) begleiteten Vokalkunst der „Tsuruta-Schule“ von Kinshi Tsuruta (1911-1995) vorgetragen.

WDR-Mitschnitt (Sendetermin voraussichtlich 11.07.2018)

Veranstalter:
musik+konzept e.V. in Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut
Veranstaltungsort:
Museum Schnütgen / St. Cäcilien
Cäcilienstraße 29-33, 50676 Köln
Beginn: 13 Uhr
Eintritt: VVK 15 € | ermäßigt 10 €