Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

GRENZEN SIND STRASSEN III - LESUNGEN UND DIALOGE

mit Anneke Brassinga, Hiromi Ito, Jeffrey Angles

Donnerstag, 25. Januar 2018 | 19 Uhr

Zum vierten Mal veranstaltet das Internationale Kolleg Morphomata der Universität zu Köln gemeinsam mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung die Poetica, das Festival für Weltliteratur, diesmal kuratiert von Yoko Tawada mit dem Titel ›Beyond Idenitities – The Art of Transformation‹.

»Wäre ich nicht Übersetzerin geworden, hätte ich nie angefangen zu schreiben«, so Anneke Brassinga, denn Übersetzen von einer Sprache, von einer Kultur in die andere, ist eine Einübung in die Kunst der Transformation, ebenso wie das Übersetzen der Natur der Dinge in die der Zeichen, die unserer Sehnsucht nachgeben, der Welt Bedeutung einzuhauchen. Ist die Poesie heute ein Funktionsäquivalent der Religion, das ist eine Frage, die Hiromi Itoh mit Anneke Brassinga teilt. Wie antwortet Dichtung auf die existentiellen Fragen in Zeiten der Säkularisierung? Ist die Freiheit der Liebe Natur oder Nicht-Natur? Menschen brauchen die Freiheit, sich zwischen Kulturen und Sprachen und Geschlechtern frei zu bewegen, so auch Jeffrey Angles, der als Amerikaner in Japanisch schreibt, weil er kein Sklave der Muttersprache oder des Vaterlandes sein will und schon gar nicht den Verurteilungen homoerotischer Sprache religiöser Fundamentalisten anheimzufallen wünscht. 

Moderation: Yoko Tawada, Heinrich Detering   

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt und wird simultan übersetzt.  

Informationen zum Festival:
www.morphomata.uni-koeln.de  und www.facebook.com/PoeticaKoeln


Veranstaltungsort: Japanisches Kulturinstitut      
Eintritt: 8/6 EUR. 
Die Karten erhalten Sie an der Abendkasse.