Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

NATSUME SÔSEKIS KOKORO

Der bedeutendste Schriftsteller des modernen Japan und sein berühmtester Roman

Freitag, 20. Oktober 2017 | 19 Uhr

© Manesse Verlag
Vortrag mit Lesung in deutscher Sprache

Im Jahr 2017 wäre Natsume Sōseki 150 Jahre alt geworden, das vorige Jahr wiederum markierte den hundertsten Todestag des großen Romanciers. Viele seiner Werke, bei Erscheinen literarische Großereignisse, finden noch heute als Klassiker eine breite Leserschaft und sind fester Bestandteil des Schulunterrichts. Als Experte für englische Literatur griff der Autor gekonnt literarische Anregungen aus dem Westen in seinen Werken auf, fühlte sich jedoch zeitlebens den Literaturtraditionen Japans und Chinas verpflichtet.

Insbesondere sein 1914 erschienener Roman Kokoro gilt als Meisterwerk, das stilistisch virtuos aus der wechselnden Perspektive seiner Protagonisten zugleich die Geschicke eines Landes im Wandel nachzeichnet. Zunächst episodisch in der großen Tageszeitung Asahi shinbun veröffentlicht, fügen sich die drei Teile des Werks harmonisch zu einem Ganzen zusammen, dessen Form und Inhalt einander perfekt ergänzen. Die Geschichte um einen jungen Studenten und seinen väterlichen Freund, dessen Leben von einem dunklen Geheimnis überschattet wird, fasziniert auf emotionaler ebenso wie auf intellektueller Ebene.

Anlässlich der Neuauflage der kongenialen deutschen Übersetzung von Oscar Benl im Manesse-Verlag stellt dieser Vortrag den Autor und sein Werk vor: Studierende der Bonner Japanologie und japanischer Partneruniversitäten geben eine Einführung in Leben und Schaffen Natsume Sōsekis und gehen dem Phänomen Kokoro und seiner Bedeutung nach. Die Veranstaltung wird aufgelockert durch ausgewählte Passagen aus dem Roman, gelesen von der professionellen Sprecherin Barbara Conrady-Takenaka.

Vortragende: Andreas Marian Becker, Daniel Gerichhausen, Yuna Kojima, Mai Nakamura

Veranstalter:  Deutsch-Japanische Gesellschaft zu Köln e.V. und Japanisches Kulturinstitut