AUSSCHREIBUNG ZUR DIALOGAUSSTELLUNG IM JAHR 2020

Die Faszination des Mondes

Einsendeschluss: verlängert bis 30. April 2020

Das im Jahr 1969 gegründete Japanische Kulturinstitut in Köln setzt auch im Jahr 2020 sein Projekt der Dialogausstellungen fort, bei denen Werke von jeweils einem/r japanischen und einem/r deutschen Künstler/in gezeigt werden. Das Ziel der Ausstellung besteht in der Vertiefung des künstlerischen Austauschs und der Realisierung eines gemeinsam entwickelten Konzeptes.

Interessierte Künstler bitten wir um Konzeptvorschläge zum Thema „Mond“, der in Japan eine besondere Rolle spielt. Werke der klassischen Literatur und Kunst, das beliebte Jûgoya-Mondfest zu Ehren des Herbstmondes und Manga-Serien wie „Sailor Moon“ machen deutlich, welch unerschöpfliche Quelle der Inspiration dieser Himmelskörper ist.

Neben der Bereitstellung der Räumlichkeiten leisten wir in begrenztem Umfang finanzielle Unterstützung.

Die Ausstellung wird voraussichtlich im September / Oktober 2020 stattfinden, der Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 30. April 2020 (Poststempel).

Bedingungen

Es können sich japanische und deutsche Künstler bewerben, eine Altersbeschränkung gibt es nicht. Möglich sind Einreichungen aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Installation (Klang-Installationen und Videoprojektionen sind aus technischen Gründen nur in sehr eingeschränktem Maße möglich). Die Künstler müssen sich bereits als Paar bewerben, Einzelbewerbungen werden nicht akzeptiert.

Auswahlverfahren

Die Auswahl erfolgt durch eine Jurysitzung, an der ein deutscher und ein japanischer Kunstexperte sowie die zuständigen Mitarbeiter des Japanischen Kulturinstituts teilnehmen.

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbung erfolgt formlos und muss Folgendes beinhalten:
- kurzer Lebenslauf
- Auflistung der bisherigen (wichtigsten) Ausstellungen
- Aussagekräftiges Bildmaterial (Kataloge, Fotos), das vorwiegend aktuelle Arbeiten zeigt (etwa 20 Abbildungen)
- Kurzbeschreibung der Konzeptidee
- Ausreichend frankiertes Verpackungsmaterial für den Rückversand der Unterlagen. Sollte dies nicht vorliegen, behalten wir uns vor, die Unterlagen nach der Jury-Auswahl zu vernichten (wenn die Unterlagen persönlich abgeholt werden, muss dies gut sichtbar vermerkt sein).

Die Bewerbung kann in deutscher, japanischer oder englischer Sprache abgefasst sein. Die Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.

Hier finden Sie eine Skizze mit dem Grundriss der Räumlichkeiten, Fotos des Instituts sowie eine Liste der bisherigen Ausstellungen.
Bitte beachten Sie, dass im Erdgeschoss nur sehr eingeschränkte Ausstellungsmöglichkeiten bestehen, die Präsentation findet hauptsächlich im Obergeschoss statt.

Bitte richten Sie Ihre Unterlagen an:

Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)
Stichwort Dialogausstellung
Universitätsstr. 98
50674 Köln

Falls es den Künstlern aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sein sollte, die Bewerbungsunterlagen per Post zu schicken oder persönlich im Japanischen Kulturinstitut abzugeben, ist eine Einreichung per E-Mail möglich. In diesem Fall werden Sie gebeten, Ihre Bewerbung bis zum 30.04.20 an die E-Mail-Adresse ausstellung(at)jki(dot)de zu schicken.

Ein Hinweis für alle, die sich digital bewerben: Sobald es nach dem 30.04.20 wieder möglich ist, Bewerbungsunterlagen per Post zu schicken oder persönlich im Japanischen Kulturinstitut abzugeben, reichen Sie bitte die Originalunterlagen (in analoger Form) umgehend nach. Vielen Dank!

Rückfragen richten Sie bitte an die folgende E-Mail-Adresse: ausstellung(at)jki(dot)de