KYOTO MODERNISM

Wegweisende Architekten und ihre Bauwerke

02. Juni - 31. Juli 2020

Chôchikukyo © Furukawa Taizô

Wenn man an Architektur in Kyoto denkt, hat man zumeist Bilder von traditionellen Bauten vor Augen. Doch von der Meiji- bis in die frühe Shôwa-Zeit war Kyoto ein Ort, an dem zahlreiche richtungweisende moderne Gebäude errichtet wurden. Gemeinsam mit Spin180, in Kooperation mit Takenaka und mit besonderer Unterstützung durch Mayekawa Associates Architects & Engineers zeigt die Ausstellung anhand von Panels und einem Architekturmodell mehrere bis heute erhaltene Bauwerke und stellt drei Wegbereiter der modernen Architektur vor. Kuratiert wurde die Ausstellung von NISHIGAKI Yasuhiko, emeritierter Professor an der Kyoto Universität.

Herausragende Beispiele für die Kategorie Öffentliche Bauten sind die Präfekturbibliothek, die Universität und das Rathaus. Eine Schlüsselfigur hierbei ist der von der europäischen Architektur beeinflusste Architekt TAKEDA Goichi (1872-1938). Repräsentativ für Kulturelle Einrichtungen steht das Kyoto Kaikan (ROHM Theatre Kyoto). Es wurde von dem Le Corbusier-Schüler MAEKAWA Kunio (1905-1986) gebaut, der u.a. auch das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln entworfen hat. Eine Vorreiterrolle im Zusammenhang mit Wohnhäusern spielte FUJII Kôji (1888-1938). Er schuf die Residenz Chôchikukyo, die als Wichtiges Kulturgut eingestuft wurde und eine Mischform aus japanischen und westlichen Architekturstilen darstellt.

In Zusammenarbeit mit Spin180 und Takenaka