TOKYO BEFORE / AFTER

Japanische Fotografie der 1930er und 1940er Jahre (Before) und nach 2010 (After)

22. Oktober bis 10. Dezember 2021

Nojima Yasuzô, Woman, 1932Ninagawa Mika, Tokyo Innocence, 2015,
© Mika Ninagawa / Courtesy of TOMIO KOYAMA GALLERY

Die im Jahr 2018 zusammengestellte Wanderausstellung der Japan Foundation widmet sich der Stadt Tokyo und stellt Fotografien, die in den 1930er- und 1940er Jahren gemacht wurden, neueren Aufnahmen gegenüber, die nach 2010 entstanden sind. Kuratiert wurde die Schau von dem Fotografiekritiker IIZAWA Kôtarô.

Der Großraum Tokyo zählt mit über 30 Millionen Einwohnern zu den größten Metropolen der Welt. Ohne deutliches Zentrum und exakten Umriss ist er im ständigen Wandel begriffen und bietet einen chaotischen Anblick, bei dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinanderstoßen und sich vermischen.

Aus Anlass der Olympischen Spiele, die vor kurzem in Tokyo ausgetragen wurden, stellt die Ausstellung fotografische Arbeiten vor, die sich aus sehr unterschiedlichen Perspektiven dem Thema nähern. Im ersten, historischen Teil (Before) werden Fotos gezeigt, die in der Kunstzeitschrift KOGA publiziert wurden, Arbeiten aus dem Fotobuch NIPPON sowie Schnappschüsse von KUWABARA Kineo. Im zweiten, neueren Teil (After) sind Fotografien von ARAKI Nobuyoshi, MORIYAMA Daidô, NINAGAWA Mika, SATÔ Shintarô, ARIMOTO Shinya, HAYASHI Natsumi, DAIFU Motoyuki und COBAYASHI Kenta zu sehen.

Die Zusammenschau von etwa 80 Werken herausragender Fotografen, die verschiedenen Generationen angehören und individuelle fotografische Stile verfolgen, bietet einen faszinierenden Einblick in das extrem vielfältige und pulsierende Leben der japanischen Hauptstadt.

***

IIZAWA Kôtarô, Fotografiekritiker und Kurator, hat am 29. Oktober 2021 ein Webinar zur Ausstellung gehalten, welches Sie auch auf YouTube finden:

https://www.youtube.com/watch?v=0bR6oQhFstI

Gefördert von JTI