DIALOGE ÜBER DIE NATUR: JAPAN - DEUTSCHLAND

Freitag, 28. Oktober 2022 | 19 Uhr

© Harald Bickel

Die Klänge der Natur waren es, die Toshio Hosokawa nach eigenem Bekunden bewogen, Komponist zu werden. Auch bei anderen japanischen Komponisten findet sich eine enge Beziehung zur Naturerfahrung, ein vielleicht nicht zufälliges Spezifikum, ist doch die japanische Kultur, insbesondere in Dichtung und Malerei, traditionell reich an Naturbildern. So hat es einen besonderen Reiz, den japanischen Blick auf die Natur mit dem des Mitteleuropäers zu vergleichen, Komponisten aus Japan und Deutschland in Dialog treten zu lassen, um so das Verbindende wie auch das Unterscheidende auszuloten. Gemeinsam ist beiden Kulturkreisen ein Naturbegriff voller Emphase, nicht selten philosophisch oder religiös überhöht. Natur erscheint als beseelter Kosmos, künstlerisch reflektiert in fein der Umwelt abgelauschten Klangbildern, in kontemplativer Betrachtung flüchtiger Alltagsphänomene oder dämonisiert eingedenk ihrer zerstörerischen Kräfte.

Gerade die Neue Musik mit ihren ungeahnten Klangmöglichkeiten bietet vielfältige Gelegenheit, den Facetten der Naturbetrachtung abseits ausgetretener Pfade Ausdruck zu verleihen und dabei die Verwandtschaft, aber auch den spannungsreichen Kontrast unterschiedlicher Wahrnehmungsweisen in den Kulturen Japans und Deutschlands zu verdeutlichen.

 Seit 1990 widmet sich das Detmolder ENSEMBLE HORIZONTE in variabler Formation nicht nur aber vor allem der zeitgenössischen Musik. Wichtig ist dabei der Wunsch, neue Erlebnisperspektiven zu öffnen und Musik im Kontext unterschiedlicher Kunst-Genres, Traditionen und Ideen ästhetisch greifbar zu machen. Damit wenden sich die Musiker nicht nur an die geübten Hörer moderner Musik, sondern an ein breites Publikum ohne Scheu vor neuen Hörerlebnissen. Das Ensemble arbeitet mit vielen Komponisten, mit Rundfunkanstalten und Veranstaltern im In- und Ausland zusammen. Gastspiele führten die Musiker zuletzt u.a. nach New York, Teheran, Baku, Stockholm, Lissabon und Rom. Weltweite Beachtung fand 2012 die Henze-CD „In lieblicher Bläue“, die in Koproduktion mit Radio Bremen erschien. Das Ensemble Horizonte gehört zur Gruppe der 27 deutschen Klangkörper, die 2020 in das Orchester-Förderprogramm des Bundes aufgenommen wurden.

www.ensemblehorizonte.de

Für den Besuch des Konzertes ist eine Voranmeldung über Guestoo erforderlich:

https://app.guestoo.de/public/event/3c78b3a1-cdde-4738-82af-2fafd6a7fbcf

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kunststiftung NRW.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR