STAGE BEYOND BORDERS - SELECTION OF JAPANESE PERFORMANCES -

ab 12. Februar 2021 (Letzte Aktualisierung: 27. August 2021)

Ab Februar 2021 startet die Japan Foundation das Projekt STAGE BEYOND BORDERS – Selection of Japanese Performances –, mit dem 18 herausragende japanische Bühnenaufführungen online gezeigt werden sollen. Dies soll Menschen in aller Welt die Möglichkeit geben, trotz der aktuellen Corona-Krise japanische Bühnenaufführungen erleben zu können.

Inzwischen ist über ein Jahr vergangen, seit die Coronavirus-Pandemie unser Leben beeinträchtigt. Theaterfestivals auf der ganzen Welt wurden abgesagt, Künstler verloren ihre Auftrittsmöglichkeiten und die Menschen können Aufführungen und Konzerte nicht mehr so zwanglos wie in der Vergangenheit besuchen, wenn ein Besuch überhaupt möglich ist. Gleichzeitig bieten aber Online-Angebote im virtuellen Raum mehr Möglichkeiten für die Menschen, ihre Emotionen in Echtzeit mit Menschen an ganz entfernten Orten zu teilen.

Die darstellenden Künste sind eine der frühesten Formen der Unterhaltung. Ihre vielfältigen und unbekannten Geschichten regen die Vorstellungskraft an und können Hoffnungen und Anregungen für die reale Welt schaffen. Das Online-Projekt der Japan Foundation STAGE BEYOND BORDERS – Selection of Japanese Performances – präsentiert herausragende japanische Bühnenproduktionen in mehreren Sprachen über die Grenzen des Landes hinaus und soll somit allen Menschen, die sich an den darstellenden Künsten erfreuen, neue Hoffnung in diesen Zeiten geben.

Die Japan Foundation hofft ferner, mit diesem Projekt eine neue Fangemeinde für die darstellenden Künste zu gewinnen, um japanischen Künstler dahingehend zu motivieren, nach dem Abklingen der aktuellen Pandemie ihre Werke auch im Ausland zu präsentieren.

Die 18 Produktionen, die durch dieses Projekt verbreitet werden sollen, kommen aus den Genres Zeitgenössisches Theater, Tanz und Traditionelles Theater. Darunter befinden sich auch Produktionen, die exklusiv für dieses Projekt geschaffen wurden. Jede Aufführung wird kostenlos auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Japan Foundation neben englischen Untertiteln auch mit Untertiteln in weiteren Sprachen zu sehen sein. 2 der Werke im März sollen auch mit deutschen Untertiteln versehen werden.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auch auf der offiziellen Homepage:
https://stagebb.jpf.go.jp/en/

Einen Teaser zum Projekt finden Sie hier.
https://www.youtube.com/watch?v=4frmud2UgjQ


Yasuyuki Shuto × Megumi Nakamura - "A Chronicle of the Time Yard"

16. Juli 2021

Widersprüche, Leiden und Konflikte, die aus der Begegnung zwischen dem endlichen Körper und der unendlichen Seele entstehen.

Ein Mann, ein Schatten und eine Frau.

In einer Verschiebung der Zeit, in der der Hauch des Todes in der Luft liegt, treffen sich Menschen, die sich nie begegnen sollten, und eine Geschichte von Vergebung und Wiedergeburt beginnt, sich zu entfalten. (NAKAMURA Megumi)

NAKAMURA Megumi, die sowohl mit Jiří Kyliáns Nederlands Dans Theater (NDT) als auch mit anderen führenden Talenten des zeitgenössischen Tanzes wie Mats Ek und Ohad Naharin zusammengearbeitet hat, ist heute als Choreographin sowohl in Japan als auch im Ausland tätig. SHUTO Yasuyuki ist eine der führenden Persönlichkeiten der japanischen Ballettwelt und wirkt nicht nur in den Klassikern, sondern auch in Werken des zeitgenössischen Tanzes unter anderem von Maurice Béjart, John Neumeier und Matthew Bourne mit. AOKI Naoya war eines der Hauptmitglieder der Tanzkompanie Noism Niigata von der Gründung im Jahre 2004 bis 2008.

Im Stück bewegen sich die drei Tänzer umeinander und bestätigen sich so gegenseitig ihre „Existenz“. Ein einsamer Mann und sein Schatten, eine Begegnung mit einer Frau und ein Abschied. Die feine Kunst der in den Niederlanden lebenden Künstlerin SATÔ Keiko schafft eine Welt der Poesie und Lyrik, die einem geheimen Garten gleicht.

https://www.youtube.com/watch?v=2Vaecgv6pIo


MORIYAMA Kaiji × HIBINO Kodue × KAWASE Kohske - “zero”

9. Juli 2021

Back to "zero" – inmitten der Pandemie

Die drei Köpfe hinter "zero" - der Tänzer/Choreograf Kaiji Moriyama, der Kostümbildner Kodue Hibino und der Musikkomponist Kohske Kawase – kamen erstmals 2008 zusammen, als sie gemeinsam in der NHK-Kindersendung "Let's get movin'!" arbeiteten.

In dieser Serie zeigte Moriyama in von Hibino entworfenen Kostümen, die unter anderem Blutgefäße, Knochen und innere Organe darstellten, wie diese funktionieren und was sie tun, indem er zu Kawases eingängiger Popmusik komisch tanzte.

Als "Let's get movin'!" immer beliebter wurde, brachten die drei 2010 die Idee unter dem Titel "LIVE BONE" ins Theater. Seitdem haben sie das Stück in mehr als 27 Städten in Japan und im Ausland aufgeführt, darunter in Jakarta und Bali in Indonesien sowie in Singapur und Bangkok.

Am 20. Dezember 2020 präsentierten sie ihr neuestes Werk "zero" in der GALLERY A⁴ in Tokio – dort, wo sie "LIVE BONE" 10 Jahre zuvor zum ersten Mal aufgeführt hatten.

Für "zero", das die Covid-19-Pandemie zum Thema hat, schuf Hibino einen stacheligen, kugelförmigen Umhang, der das Virus repräsentiert und den Moriyama während seiner Performance trägt, um die Freude am Tanzen und Leben trotz der Gefahren der Krankheit auszudrücken.

https://www.youtube.com/watch?v=Kmtejchu4O0


Bunraku: Storytelling, Music & Puppetry

18. Juni 2021

Bunraku, auch Ningyô jôruri genannt, ist eine Kombination aus Ningyô (Puppen) und Jôruri (erzählende Musik), die Stimme und Shamisen-Laute kombiniert. Der Name Bunraku stammt vom 1805 gegründeten Theater Bunrakuza in Osaka, wo diese Kunstform heutzutage hauptsächlich gespielt wird. Es entstand in der Edo-Periode (1603 – 1868) durch eine Kombination dreier Kunstformen, die jeweils eine eigenständige lange Geschichte haben: Der von den Tayû vorgetragene erzählende Gesang, die instrumentale Musik der dreisaitigen Shamisen-Laute sowie das Puppenspiel.

Für gewöhnlich spielt ein einzelner Tayû-Erzähler alle Rollen und drückt die Sprache, Emotionen und Bewegungen aller verschiedenen Arten von Charakteren aus, indem er eine breite Palette von Tönen und Stimmen verwendet und die Szene mit einer Kombination aus Sprache und Gesang beschreibt. Seine Darbietung wird dabei durch die Musik des Shamisen-Spielers unterstrichen, der eine Futozao-, also dickhalsige Shamisen spielt, die sehr groß ist und eine reichhaltige Vielfalt an Klängen erzeugen kann, von laut und kraftvoll bis leise und zart. Wie ein Dirigent steuert der Shamisen-Spieler das Tempo in den Rhythmus der Aufführung. Die Puppen, die im Bunraku für die Hauptrollen verwendet werden, sind sehr groß und müssen von drei Puppenspielern bewegt werden, was zwar detaillierte und genaue Bewegungen ermöglicht, aber auch eine sehr präzise Koordination der Spieler erfordert.

Im Video wird Bunraku anhand der Erzählungen von Vertretern aller drei Künste erläutert.

https://www.youtube.com/watch?v=8F-xtbiTtjQ


Kyogen: The Humor of Frailty & Tolerance

11. Juni 2021

Kyôgen ist parallel zum entstanden, ist aber im Gegensatz zu dessen ernstem Charakter eher komisch und legt den Fokus dabei auf den Dialog und die menschliche Seite der Dinge. Während die Protagonistem im übergroße, legendäre Figuren sind, identifizieren sich die Protagonisten im Kyôgen zu Beginn meist mit „Ich komme aus dieser Gegend hier“. Sie sind gewöhnliche Menschen, wie man sie überall finden kann.

Anhand des Stücks Kirokuda (Sechs Ochsenladungen Holz), einem Stück über einen Diener, der mitten in einem heftigen Schneesturm seinem Herrn ein Geschenk abliefern muss, wird der Reiz des Kyôgen ergründet, menschliches Dasein mit raffiniertem Lachen auszudrücken. Ebenso werden einige der stilisierten Kata-Muster erklärt, die verwendet werden, um Emotionen und alltägliche Gesten auszudrücken.

https://www.youtube.com/watch?v=TjWtOfrkIac


Noh: Mystery, Myth & Movement

4. Juni 2021

ist die klassische Form des japanischen Theaters, dessen Ästhetik Zeiten überschreitet. Es ist eine Kunstform, die es uns erlaubt, den Lauf der Zeit zu erleben und die Emotionen auszukosten, mit Gesängen, die die Schönheit der Natur preisen, die Jahreszeiten, Blumen, Vögel, Wind und den Mond. Manchmal ist der Raum der -Bühne mit schillernden Farben und Spektakel gefüllt, und manchmal wird das Drama durch strengsten Minimalismus ausgedrückt. ist eine Brücke zwischen den Welten des Lebens und des Todes, die der Vorstellungskraft des Publikums freien Lauf lässt und die Geister berühmter Menschen, furchterregende rachsüchtige Geister und die Reinheit der Shinto-Götter Japans zeigt.

Das -Stück Tatsuta handelt von einem Shinto-Schrein für die Göttin der roten Herbstblätter. Man kann spüren, wie dieses Stück das Gefühl der Herbstlandschaft durch umfangreiches Filmmaterial einer tatsächlichen Aufführung dieses Stücks hervorruft. Zudem wird das Programm einen weiteren Blick in die Welt des werfen, indem gezeigt wird, wie seine Ästhetik die traditionellen Stoffe und Brokate der Kunsthandwerker von Kyoto inspiriert hat.

https://www.youtube.com/watch?v=TjWtOfrkIac


BATIK - The Religion of Birds

14. Mai 2021

Dieses Werk der Choreografin KURODA Ikuyo, in dem sie mit ihrer reinen Frauenkompanie BATIK tanzt, drückt den Prozess des täglichen Lebens von der Geburt bis zum Tod aus.

KURODA gründete BATIK offiziell im Jahr 2002, nachdem die Gruppe in dem Jahr den Preis der nationalen Jury bei der Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis Yokohama Platform (ehemals The Bagnolet International Competition) gewonnen hatte. Seitdem hat sie viele emotionale und beeindruckende Werke für die Gruppe geschaffen, die oft auf die impulsive Natur und die zentrale Körperlichkeit des Menschen zurückgreifen.

In "THE RELIGION OF BIRDS", das im Januar 2017 in Sendai, Präfektur Miyagi, uraufgeführt wurde, ließ sich KURODA von der zentralen Rolle der Vögel im tibetischen Buddhismus inspirieren, von ihren einfachen Handlungen des Lebens, Essens und Sterbens. Das Ergebnis ist ein zutiefst gefühlvoller Tanz, der so wirkt, als würde er tatsächlich von Vögeln aufgeführt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=VfFlo7PU9LI


Grimms Märchen – Die wahre Braut

07. Mai 2021

Olivier Py, führender Dramatiker des französischen zeitgenössischen Theaters, Schauspieler und seit 2013 Direktor des Festival d'Avignon, schrieb eine Trilogie von Stücken, die auf den 1812 veröffentlichten Grimmschen Märchen basieren, von denen "Die wahre Braut" eines ist.

Unter der Regie des in Japan und im Ausland tätigen Dramatikers MIYAGI Satoshi, General Artistic Director des Shizuoka Performing Arts Center (SPAC) , erzählt das Werk die Geschichte eines jungen Mädchens, das von seiner grausamen Stiefmutter gezwungen wird, jeden Tag nonstop zu arbeiten, bis es schließlich aus dem Haus flieht und in den Wald läuft, wo es einen Prinzen trifft und sich verliebt.

Die dramatischen Gedichte, die diese einfache Geschichte umrahmen, werden von den Schauspielern des SPAC mit ihrem Gesang und der enthusiastischen Live-Percussion-Musik von Pys Werk hervorragend in Szene gesetzt. Darüber hinaus verleihen die exquisiten Bühnenbilder im Origami-Stil und die Lichteffekte, die eine monochrome, schattenbildartige Welt schaffen, dieser Produktion eine atemberaubende Schönheit. Die beliebten Filmemacher MOTOHIRO Katsuyuki und ONO Shintaro, die für die Leitung bzw. Regie des Videos gewonnen werden konnten, machten es noch attraktiver, indem sie Ansichten des Shizuoka Arts Theatre, der Basis des SPAC, einfügten.

https://www.youtube.com/watch?v=fZ5nWxYvrhk


Dumb Type - 2020

02. April 2021

Dumb Type ist ein Künstlerkollektiv aus Mitgliedern unterschiedlicher Hintergründe, unter anderem aus den Bereichen Video, Tanz, Musik, Design und Programmierung. Seit 1984 sind sie in verschiedenen Bereichen der Performance und Installationen tätig und verbinden ihre Fähigkeiten und Hintergründe in ihren Werken. Im Jahr 2022 wird das Kollektiv Japan auf der 59. Biennale in Venedig vertreten.

Ihre erste neue Arbeit seit 18 Jahren mit dem Titel "2020" sollte am 28. und 29. März letzten Jahres im ROHM-Theater Kyoto im Rahmen des "KYOTO STEAM - International Arts × Science Festival - 2020" aufgeführt werden, musste aber aufgrund von Covid-19 abgesagt werden. Diese spezielle Version, die ohne Publikum aufgenommen wurde, konnte jedoch unter großer Beachtung als Videoarbeit veröffentlicht werden.

https://www.youtube.com/watch?v=fZ5nWxYvrhk


ICHIHARA Satoko - A Question of Faeries

26. März 2021

Die Dramatikerin und Regisseurin ICHIHARA Satoko untersucht auf kluge Weise einige der Ausgestoßenen der Gesellschaft

ICHIHARA Satoko gesteht selbst, dass sie früher auf einige Menschen herabblickte, ohne sie überhaupt zu kennen, während sie selbst dabei spürte, wie schwierig und frustrierend das Leben in Japan war. Dies änderte sich, als sie sich dazu aufmachte, das Publikum durch dieses Stück dazu zu inspirieren, das Leben jedes anderen Menschen positiv zu sehen - das Wort „Faeries“ im Titel steht dabei für „unsichtbare Dinge und Menschen“.

Die Trilogie besteht aus drei Teilen, jede mit einer anderen Geschichte und einem anderen Stil: "Busu" ("Hässliche Frau"), "Kakerlake" und "Mangurt" (den sie als "Joghurt aus weiblichen Körperflüssigkeiten" beschreibt). In ihren Geschichten, die jeweils entweder als Rakugo (traditionelle japanische Comedy), als Gesang oder im Seminarstil erzählt werden, wirft ICHIHARA durch ihren kritischen Blick und ihre indiskreten, zynischen Witze ein Licht auf das normalerweise unsichtbare Leben von Menschen am Rande der Gesellschaft.

https://www.youtube.com/watch?v=svjSi3xsa80


IWAI Hideto - WAREWARE NO MOROMORO (Our Stories…)

19. März 2021

Eine japanisch-französische Zusammenarbeit zwischen dem T2G Théâtre de Gennevilliers und IWAI Hideto

Der 46-jährige Dramaturg, Regisseur und Schauspieler und Gründer der in Tokio ansässigen Theatergruppe Hi-bye, IWAI Hideto, greift bei der Erschaffung seiner Werke oft auf seine Lebenserfahrungen zurück - einschließlich seiner zurückgezogenen Jugendzeit und seiner gestörten Familienbeziehungen.

2018 wurde IWAI vom Festival d'Automne à Paris eingeladen, ein Stück zu kreieren, das auf den Lebensgeschichten von vier Amateur- und drei professionellen französischen Schauspielern im Alter von 20 bis 82 Jahren basiert, die er bei Besuchen im Vorort Gennevilliers im Nordwesten von Paris, in dem viele Einwandererfamilien und ihre Nachfahren leben, durch Vorsprechen auswählen konnte.

Während längerer Aufenthalte dort schrieb er dann WAREWARE NO MOROMORO (Our Stories…), ein bewegendes menschliches Drama, indem er sorgfältig Episoden aus dem Leben seiner Schauspieler herauspickte - wie die Geschichte eines Schauspielers, der Geister erscheinen lassen kann, seit seine Mutter starb, als er vier Jahre alt war, und die Erzählung eines marokkanischen Einwanderers, der sich in einen Arbeitskampf stürzte, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

https://www.youtube.com/watch?v=rOD9LLgSp6w


OKADA Toshiki - Five Days in March Re-creation in Yokohama

12. März 2021

Neuaufführung von OKADA Toshikis Meisterwerk zeigt die heutige Realität Japans

Five Days in March ist ein frühes Meisterwerk OKADA Toshikis und wurde im Jahr 2004 uraufgeführt. Das Stück hatte einen großen Einfluss auf die japanische Theaterwelt und wurde im Anschluss in über 30 Städten weltweit gezeigt. Das Stück spielt im Jahr 2003 genau in den 5 Tagen um den Beginn des Irak-Krieges und skizziert das Leben junger Leute, die ihre Zeit in einem Stundenhotel in Shibuya verbringen. Durch die Gegenüberstellung der Realität aus der Zeit der ersten Aufführung entsteht die „Realität“ von heute.

https://www.youtube.com/watch?v=wcpdFTbe18M
Deutsche Untertitel verfügbar

Im Dezember 2020 war OKADA Toshiki für den Workshop „Imagination Choreographiert“ auch im Japanischen Kulturinstitut Köln zu Gast. Die Videos des Workshops finden Sie nach und nach auf unserem YouTube-Kanal:

https://www.youtube.com/watch?v=h2IDyMirri0&list=PLJm8fbZHX0MB4INPdGz4riBE0wq9sDctk


TANINO Kuro - Festung des Lächelns

05. März 2021

Zwei ganz unterschiedliche Geschichten in den Räumen direkter Nachbarn

TANINO Kuro ist Japans renommiertester Theaterschaffender. Der 44-jährige Dramatiker, Regisseur und Gründer der in Tokio ansässigen Theatergruppe Niwa Gekidan Penino ist längst auch in Europa bekannt. Immer wieder wird er auch eingeladen, seine Werke in die ganze Welt zu tragen. Seine Meisterwerke Frustrating Picture Books for Adults, Box in the Big Trunk und Avidya: The Ignorance Inn wurden bereits in Ländern wie Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich und Australien aufgeführt.

In Festung des Lächelns, RE-CREATION, das in zwei kleinen, schäbigen Nebenwohnungen in einem Küstendorf spielt, treffen sich Tag für Tag quirlige Fischer in der einen, um zu trinken und sich zu amüsieren - während nebenan eine alte, demente Dame mit Unterstützung ihres Sohnes und ihrer Enkelin ruhig allein lebt. Wenn die Zuschauer dann dem routinierten Leben in diesen beiden Räumen folgen, wird ihnen bewusst, dass sich tatsächlich langsam und leise etwas verändert hat.

https://www.youtube.com/watch?v=gnefqJphZuM
Deutsche Untertitel verfügbar


WATANABE Hisashi - Ojami-hyon Ep. 1 - 3

26. Februar 2021

Jonglieren, um die Welt reisen und neue Begegnungen haben.

Ojami-hyon ist eine Videoreihe des Körperforschers und Zirkusartisten WATANABE Hisashi, der auch die Firma Head and Mouth gründete. Seine Werke erzeugen Aufmerksamkeit in der Zirkus- und Tanzwelt, seine Arbeiten präsentierte er in mehr als 15 Ländern. Die Reihe erzählt die Geschichte des jonglierenden Monsters Ojami-hyon, der an verschiedenen Orten der Welt auftaucht und mit seinen Stoffbällen Abenteuer erlebt. Ojami ist in den westjapanischen Dialekten die Bezeichnung für kleine, mit Bohnen gefüllte Stoffbälle, die zum Jonglieren verwendet werden.

Episode 1: https://www.youtube.com/watch?v=8_J_x2b-JhI
Episode 2: https://www.youtube.com/watch?v=AIVgdgpq6cc
Episode 3: https://www.youtube.com/watch?v=x6941_HSuqU


UMEDA Hiroaki - Median

19. Februar 2020

Ein Körper, der im Licht tanzt, ein monochromer Raum, der mit visualisiertem Klang verschmilzt.

UMEDA Hiroaki ist bereits in über 150 Städten in 40 Ländern der Welt aufgetreten und wurde zu Theatern und Festivals auf der ganzen Welt eingeladen, darunter zu einer Koproduktion mit dem Théâtre National de Chaillot in Paris. Als Choreograph, Tänzer und Visual Artist stimuliert Umeda mit seinen vielseitigen Kreationen die körperlichen Sinne des Publikums.

https://www.youtube.com/watch?v=ETnJKyJ4JR0


Grimm’s Fairy Tale – The Girl, the Devil and the Mill

12. Februar 2021

Die erste Performance des Projekts wurde exklusiv für das Projekt vom Shizuoka Performing Arts Center (SPAC) produziert. Regie bei Grimm’s Fairy Tale – The Girl, the Devil and the Mill führte MIYAGI Satoshi, geschrieben wurde das Stück von Olivier Py. Das Video ist hier zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=zuKEEFst32w