SPHÄREN-KLÄNGE

Neue Musik für die japanische Mundorgel Shô

Montag, 9. September 2019 | 19 Uhr

© Miyata Mayumi, Shô-Mundorgel

Ausführende: MIYATA Mayumi (Shô) |
Helen Bledsoe (Flöte) | Dirk Rothbrust (Percussion)

Die Mundorgel Shô gehört zu den faszinierendsten Instrumenten der japanischen Musik. Ihr Spiel mit Klängen von kristalliner Klarheit und clusterartigen Akkorden lässt an Sphären-Musik denken. Bis in die Neuzeit wurde die Shô ausschließlich im Orchester der höfischen Gagaku-Musik verwendet. Erst in den 1980er Jahren emanzipierte sie sich zu einem Soloinstrument mit eigenem Repertoire an neuen Werken zeitgenössischer Komponisten.

Pionierin dieser Entwicklung ist MIYATA Mayumi. Sie gilt heute als die auch international bekannteste Shô-Spielerin Japans. Nach ihrem Auftritt beim diesjährigen „Musikfest Berlin“ präsentiert das Japanische Kulturinstitut gemeinsam mit dem Ensemble Musikfabrik die Musikerin in einem Konzert mit neueren Solo- und Duo-Stücken für Mundorgel, darunter auch Werke von John Cage und HOSOKAWA Toshio. Unterstützt wird MIYATA Mayumi von Helen Bledsoe (Flöte) und Dirk Rothbrust (Percussion), zwei Mitgliedern des Ensemble Musikfabrik.

Programm: John Cage, One9 (1991) | HOSOKAWA Toshio, Sakura (2008) | KAWAKAMI Osamu, Silk Tree (2013) | Robert HP Platz, senko hana-bi (1997-2001) | NODAIRA Ichiro, Voix Intérieure (1989) für Shô | trad., Chôshi | HOSOKAWA Toshio, Birds Fragments III (1990) für Shô und Flöte und Birds Fragments II (1989) für Shô mit Percussion

Eine Veranstaltung gemeinsam mit dem Ensemble Musikfabrik