Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Japanischen Kulturinstitutes.

Hier anmelden

Japanisches Kulturinstitut

JAPONISMES 2018 - BUNRAKU

12. & 13. Oktober 2018

Photo by Shinji AOKI

Bunraku, das traditionelle Puppentheater Japan, steht als darstellende Kunst inzwischen auf der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Das eher poetische Theater kombiniert drei Berufe zu einer gemeinsamen Kunstform: Den Tayû, der die Texte vorliest, den Shamisen-Spieler und den Puppenspieler.

Hidakagawa iriaizakura (Kirschbäume am Hidaka-Fluss)

Im Rennen um die Nachfolge auf dem kaiserlichen Thron versteckt sich Prinz Sakuragi, um sich selbst zu schützen und nimmt den Namen Anchin an. Kiyohime, die Tochter eines einflussreichen Mannes der Region, verfällt seinem Charme. Anchin jedoch hat sein Herz bereits an jemand anderen vergeben und flüchtet in den Tempel Dôjô, um seine Geliebte zu treffen. Kiyohime, wahnsinnig vor Eifersucht, verfolgt die beiden und entwickelt sich nach und nach in eine fürchterliche Schlange. Sie überquert den rauen Fluss Hidaka, um Anchin zu finden.

Zum Wiedersehen in der letzten Szene kochen die Emotionen hoch. Das perfekte Zusammenspiel zwischen Erzähler und Shamisen-Spieler und die handwerkliche Perfektion, mit der sich Kiyohimes Gesicht in eine Schlange verwandelt, machen dieses Stück zu einem repräsentativen Werk des Bunraku.

Tsubosaka-kannon Reigen-ki (Das Wunder im Tsubosaka-Tempel)

Die hübsche Osato ist verheiratet mit Sawaichi, einem blinden Mann, den sie mit voller Leidenschaft liebt. Jeden Abend schleicht sie sich heimlich davon, um zum Tsubosaka-Tempel zu gehen und Kannon, die Göttin des Mitgefühls, darum zu bitten, Sawaichi das Augenlicht wiederzugeben. Er entdeckt dies, aber kann es nicht ertragen, dass sie wegen ihm solche Schwierigkeiten durchmachen muss. So begehen sie beide Selbstmord aus Liebe für den anderen, ohne zu wissen, dass dabei ein Wunder auf sie wartet. Das Stück ist besonders beliebt für sein im Bunraku eher seltenes glückliches Ende. Die Klarheit der Geschichte sowie die musikalische Erzählung des Gidayû, die das Stück zum Höhepunkt bringt, machen es zu einem allseits bekannten Stück.

Datum: 12. & 13. Oktober 2018
Ort: Cité de la musique – Philharmonie de Paris
Veranstalter: Japan Foundation, Citê de la musique – Philharmonie de Paris
In Zusammenarbeit mit: KAJIMOTO, BUNRAKU KYOKAI (Bunraku-Gesellschaft)

Erzähler: Chitose-dayu TAKEMOTO
Shamisen: Tomisuke TOYOZAWA
Puppenspieler: Tamao YOSHIDA

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Japonismes 2018