Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Japanischen Kulturinstitutes.

Hier anmelden

Japanisches Kulturinstitut

100 JAHRE BEETHOVENS 9. SINFONIE IN JAPAN

Internationaler Austausch durch Musik – Die Stadt Naruto und Beethovens Neunte

Dienstag, 18. September 2018 | 18:30 Uhr

© Kamei Toshiaki © Matsumoto Yûko© Ôta Atsuko

Vortrag von Kamei Toshiaki, Bürgermeister a.D. der Stadt Naruto, mit anschließendem Konzert und Vorstellung von Sake aus Naruto

Beethovens 9. Sinfonie, in Japan Daiku genannt, ist im gesamten Land und über alle Altersgrenzen hinweg beliebt. Vor allem zum Jahresende finden im gesamten Land Konzerte statt und sogar mit einem Chor von 10.000 Personen wurde die Daiku schon aufgeführt. Dieses Jahr jährt sich die japanische Uraufführung der Sinfonie zum 100. Mal. Weniger bekannt ist, dass diese erste Aufführung von deutschen Kriegsgefangenen im Lager Bandô stattfand. Das Lager unter Führung von Matsue Toyohisa ließ den Gefangenen gewisse Freiheiten, wodurch sich ein vielfältiger Austausch zwischen Deutschen und Japanern entwickelte.

Zum Gedenken an das 100. Jubiläum der Aufführung hält der ehemalige Bürgermeister von Naruto, Kamei Toshiaki, einen Vortrag über das Leben der Deutschen, den deutsch-japanischen Austausch und die Erstaufführung der Daiku im Lager Bandô sowie die heutigen Beziehungen zwischen Naruto und Deutschland. Im Anschluss an den Vortrag stellt die seit 1804 bestehende Sake-Brauerei Matsuura aus Naruto japanischen Reiswein vor. Abgerundet wird der Vortrag durch ein Konzert der beiden japanischen Nachwuchsmusikerinnen Matsumoto Yûko (Violine) und Ôta Atsuko (Klavier) der Hochschule für Musik und Tanz Köln, welche die Sinfonie in einer Bearbeitung für Violine und Klavier von Friedrich Hermann präsentieren.

Vortrag in japanischer Sprache mit konsekutiver Übersetzung.

Mitveranstalter: Deutsch-Japanische Gesellschaft e.V. Köln