ENGELBERT KAEMPFER UND DIE FRÜHE ERFORSCHUNG JAPANS

Ein Überblick anlässlich der aktuellen Edition seiner japanischen Pflanzenkunde in den Amoenitates Exoticae (1712)

Freitag, 11. Oktober 2019 | 19 Uhr

Vortrag von Professor Dr. Detlef Haberland, Universität Oldenburg

Engelbert Kaempfer (1651 – 1716) war zwar bei weitem nicht der einzige, der versuchte, die verschlossene Welt Japans zu erkunden und für die Europäer darzustellen – aber er war vor Siebold, Rein und anderen der bedeutendste Erforscher Japans in der Frühen Neuzeit. Waren China, Indien oder Südostasien den Europäern eher zugänglich, so bedurfte es im Falle Japans erheblich größerer Anstrengungen, um wenigstens einen kleinen Ausschnitt dieser faszinierenden Kultur zu erhaschen.

In dem Vortrag wird das Leben Kaempfers umrissen und vor allem der Grund genannt, warum er überhaupt nach Japan reiste. Es wird überdies ein Abriss der (noch immer laufenden) Forschungen zu ihm in Europa und in Japan gegeben.

Zugleich wird die druckfrische Ausgabe seiner japanischen Pflanzenkunde vorgestellt, die der erste Band einer neuen wissenschaftlichen Reihe zu Kaempfer ist.