JAPAN FOUNDATION ÜBERSETZERPREIS

Preisverleihung zum Jubiläum "20 Jahre Japan Foundation Übersetzerpreis"

Freitag, 13. Dezember 2019 | 19 Uhr

TAKANO Kazuaki: 13 Stufen
© Penguin Verlag
OGAWA Yôko: Zärtliche Klagen
© Aufbau Verlag

Der Japan Foundation Übersetzerpreis wurde im Jahr 1999 eingerichtet und seitdem elfmal vergeben. Er ist mit 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wurde jeweils die beste Direktübersetzung eines literarischen Werkes aus dem Japanischen, die in den zurückliegenden drei Jahren in Buchform im deutschsprachigen Raum erschienen war.

In diesem Jahr wurde Frau Sabine Mangold von der deutsch-japanischen Jury als Preisträgerin ausgewählt. Sie trat über einen langen Zeitraum als Literaturübersetzerin namhafter Autoren, aber auch belletristischer Titel hervor. Aktuell erhält sie den Preis für ihre Übertragungen des Kriminalromans „13 Stufen“ von TAKANO Kazuaki (Penguin Verlag, München 2017) und der Erzählung „Zärtliche Klagen“ von OGAWA Yôko (Aufbau Verlag, Berlin 2018).

Die Preisträgerin wird im Rahmen der Veranstaltung exemplarisch mehrere ihrer Übersetzungen vorstellen und daraus Leseproben präsentieren.

13 Stufen: Roman
Takano, Kazuaki; Übersetzt von Mangold, Sabine
Broschur, 400 Seiten
München: Penguin Verlag, 2017
ISBN: 978-3-328-10153-6

Zärtliche Klagen: Roman
Ogawa, Yôko; Übersetzt von Mangold, Sabine
Broschur, 272 Seiten
Berlin: Aufbau Taschenbuch, 2018.
ISBN: 978-3-7466-3437-1