Direkt zum Inhalt

Direkt zur Navigation

Japanisches Kultur Institut

Newsletter

Immer gut informiert mit dem kostenlosen Newsletter des Japanischen Kulturinstitutes.

Hier anmelden

Japanisches Kulturinstitut

NUR EINE KLEINE MAULBEERE, ABER SIE WOG SCHWER

Gedichte von Michiko, Kaiserin von Japan

Freitag, 12. April 2019 | 19 Uhr

© Peter Pantzer© Aya Murakami© Herder Verlag

Vortrag und Lyriklesung
von Professor em. Dr. Peter Pantzer (Universität Bonn)
mit einer Einführung und Rezitation von Murakami Aya (Kalligraphin, Japanische Kalligraphie und Erziehung, Düsseldorf)
(Einführung in japanischer Sprache mit konsekutiver Übersetzung)

Im Mai 2019 wird Kaiser Akihito zugunsten seines Nachfolgers, Kronprinz Naruhito, abdanken. Das Japanische Kulturinstitut nimmt dieses Ereignis zum Anlass, um einen im Westen wenig bekannten Aspekt des Kaiserhauses vorzustellen, nämlich seine Beschäftigung mit der Dichtkunst, in der die Gefühle und Eindrücke des Kaiserpaares sensibel und zugleich in künstlerischer Vollendung zum Ausdruck kommen.

Die japanische Kaiserin Michiko wurde seit ihrer Hochzeit im Jahr 1959 auch als Dichterin bekannt. Bei zahlreichen Gelegenheiten verfasste sie Lyrik, darunter etwa 300 traditionelle Waka-Gedichte. Von diesen wurden 50 Gedichte ausgewählt und von Professor Pantzer übersetzt.

In Japan spielt seit alters her die Lyrik eine große Rolle. Die älteste Sammlung stammt aus dem 8. Jahrhundert und enthält weit über 4000 Gedichte. Wobei einige Gedichte auch schon aus dem 6. Jahrhundert, also bereits zweihundert Jahre früher aufgenommen wurden. Die meisten Gedichte sind Kurzgedichte mit einer Abfolge von 5-7-5-7-7 Silben. Also insgesamt 31 Silben. Das ist in Europa fast undenkbar. Aber die Japanische Sprache macht es möglich, weil es viele Homonyme gibt und in der Wortfolge mehrere Bedeutungen in den Sinn kommen.

Diese Gedichte erlauben, Schönes auf kleinstem Raume und mit sparsamsten Mitteln zu gestalten. Diese Poesie wurde durchgehend am Hof gepflegt bis zum heutigen Tag. Zudem gibt es zu Neujahr einen allgemein zugänglichen Wettbewerb dieser Dichtkunst. Im ganzen Land wird das Thema des jeweiligen Jahres vorgegeben, einschließlich der Beteiligung der kaiserlichen Familie. Die besten Gedichte werden preisgekrönt und vor dem Kaiserpaar feierlich verlesen.

Eine besondere Begabung ist der heutigen Kaiserin zu eigen, von der viele Lyrikbände erschienen sind. Nun liegt auch ein Gedichtband auf Deutsch vor. Die Gedichte decken das Leben der Kaiserin, ihre Aufgaben in der Familie, in der Öffentlichkeit und ihre Reisen ab. Ein Gedicht ist auch Deutschland gewidmet.

Professor Pantzer vermittelt in seinem Vortrag auch einen Einblick in weitere, nicht in dem Band veröffentlichte Lyrik der Kaiserin sowie in Gedichte des Kaisers selbst.

Murakami Aya erläutert zu Beginn der Veranstaltung zunächst die Hintergründe für die Entstehung des 2017 herausgegebenen Bandes und die Kriterien für die Auswahl der Gedichte. Nach dem Vortrag wird sie zudem einige Kostproben aus dem Band rezitieren.

Michiko Kaiserin von Japan
Nur eine kleine Maulbeere. Aber sie wog schwer.
Aus dem Japanischen übertragen von Peter PANTZER
Kalligrafie von Ishitobi Hakkō
mit einem Nachwort von Haga Tōru
Verlag Herder
Halbleinenj, 144 Seiten
ISBN: 978-3-451-31220-5

Mitveranstalter: Deutsch-Japanische Gesellschaft e.V. Köln